Gemeindeentwicklung ist ein recht sperriger Begriff, denn er kann alles Mögliche beinhalten. Eine Gemeinde kann mehr sein als beispielsweise ein Zusammenschluss mehrerer Ortschaften. Eine Gemeinde kann auch beschrieben werden als eine Gemeinschaft von Menschen, die miteinander lebt, arbeitet und in der sich die Menschen aufgehoben und wohl fühlen können.

Wenn man in diesem Zusammenhang von Entwicklung spricht, kann es doch eigentlich nur darum gehen, die Rahmenbedingungen so herzustellen, dass dies für eine möglichst große Zahl der Menschen- zumindest in Teilen - gewährleistet werden kann. Es geht im Einzelnen also um

  • Wohnen (Schaffung von Wohngebieten und Wohnumgebung),
  • Arbeiten (Arbeitsplätze möglichst vor Ort, also um Gewerbeentwicklung),
  • Mobilität (Straßen, öffentlicher Nahverkehr, Mitfahrmöglichkeiten),
  • Bildung (Kindergartenplätze und Schulen),
  • Versorgung (Strom, Gas, Wasser, Abwasser, Internet, aber auch Einkaufsmöglichkeiten),
  • Sicherheit (Feuerwehr, Hochwasserschutz),
  • Kultur (Restaurants, Kneipen, Ausstellungen, Veranstaltungen, Vereine, Freizeitgestaltung)
  • Verwaltung (Dienstleistungen, Transparenz und viel Arbeit im „Hintergrund“)

Diese Aufzählung ist bestimmt nicht vollständig, zeigt aber, wie vielfältig Gemeindeentwicklung sein kann. Auch hier zeigt sich schon, dass die einzelnen Punkte auch miteinander konkurrieren können, Wenn beispielweise das Verkehrsaufkommen einer Straße größer wird und das benachbarte Wohngebiet dadurch mit mehr Lärm belastet wird, stehen sich Wohnen und Mobilität gegenüber. Die Punkte wohnen und Arbeiten konkurrieren ebenfalls häufig miteinander. Hier ist es Aufgabe der Politik eine Lösung zum Wohle aller unter Beteiligung aller zu finden.

Maßgeblich beeinflusst werden die einzelnen Punkte sicherlich auch durch die Finanzen, die der Gemeinde zur Verfügung stehen, um Rahmenbedingungen zu schaffen bzw. zu erhalten, womit die Haushaltspolitik der Gemeinde einen wesentlichen Anteil an ihren Gestaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten hat.

Weiterhin muss bei der Gemeindeentwicklung auch immer die Nachhaltigkeit im Auge behalten werden. Es geht um Umweltschutz, Klimaschutz und Ressoursenverbrauch - auch in unserer vergleichsweise kleinen Gemeinde.

Außerdem muss die Gemeindeentwicklung immer wieder an neue Gegebenheiten angepasst werden. Daher wäre eine Weiterentwicklung des jetzt 12 Jahre alten Gemeindeentwicklungsplans angezeigt.

Wenn wir uns an dieser Stelle auf die Themen Gewerbeentwicklung und Wohnen beschränken, bedeutet das nicht, dass wir nicht auch die anderen Dinge im Blick haben, die Sie an anderen Stellen auf unserer Homepage finden.